Hypnotherapeutische Verfahren

Hierunter verstehen Fachleute alle Verfahren der Heilkunde, die einen Menschen in einen tieferen Entspannungszustand (Trance) führen, in dem durch den ausgebildeten Behandler häufig eine bildhafte bzw. sensorische Simulation durchgeführt wird. Den Inhalt einer solchen suggestiven Simulation darf man sich als eine Art illustrierte Kurzgeschichte vorstellen; der Inhalt kann sich auf bestimmte Situationen oder Zustände beziehen, die der Patient zu beeinflussen wünscht. Der Behandler entwickelt vorbereitend diese Kurzgeschichte oder das Simulationskonzept vorher in Absprache mit dem Patienten. Ist der Patient in einem hohen Grad suggestibel, können sich hierdurch unterstützt gewollte Veränderungen schnell in die richtige Richtungen bewegen; zuweilen stellen sich Heilerfolge auch unmittelbar oder kurzfristig ein. Zum Beispiel kann es gelingen, Tinnitus (störende bzw. auch quälende Gehörgeräusche) zu reduzieren.  In einem nächsten Behandlungsschritt (über mehrere Sitzungen) wird der Patient dann in die Selbstkontrolle dieses Prozesses eingeführt, so dass er oder sie lernt diese Störgeräusche selbst zu reduzieren. 

Historie zum wissenschaftlich anerkannten Verfahren

Hypnotherapeutische Verfahren haben sich aus der klassischen Hypnose weiter entwickelt, die in der westlichen Kultur bereits im 18. und 19. Jhrdt. entdeckt bzw. als Messmer`sche Effekte und später durch Sigmund Freud im Rahmen der von ihm begründeten Psychoanalyse bekannt wurde. Der US-Amerikaner Milton Ericksson gilt als einer der Väter dieser weiter entwickelten Verfahren. Einer seiner Schüler in Palo Alto (Kalifornien) war Paul Watzlawick, der seinerseits die Kommunikationstheorie entwickelte und mehrere World Bestseller ("Menschliche Kommunikation" - Wie wirklich ist die Wirklichkeit?" - und "Anleitung zum Unglücklichsein") veröffentlichte.

Gerd Huss hatte im Rahmen seiner psychotherapeutischen Ausbildung über mehrere Jahre hinweg Gelegenheit an fallorientierten hypnotherapeutischen Seminaren teilzunehmen, die von Paul Watzlawick geleitet wurden.

Weltweit und seit 2005 sogar ;-) in Deutschland gilt die Hypnose als wissenschaftlich anerkanntes Verfahren. Die Milton Erickson Gesellschaft für Klinische Hypnose e.V. und die Deutsche Gesellschaft für Hypnose sind hierzulande die größten und seriösen Verbände, die auch an einen internationalen Verbund angeschlossen sind. Diese Verbände und die angeschlossenen Therapeuten grenzen sich ab von der sogenannten "Show-Hypnose" und setzen diese Verfahren ausschließlich zu Heilungszwecken ein.

Umfassende Information über Hypnose

inklusive Fallbeispielen können Sie auf meiner speziell dafür angelegten Webseite www.hypnosetherapie-hessen.de lesen. Klicken Sie einfach auf diesen Link.